Gelebte Verantwortung

Was bedeutet nachhaltiges Handeln?

Diese Frage stellen wir uns bei almapharm immer wieder aufs Neue und streben danach, stets besser zu werden. Denn Nachhaltigkeit ist für uns nicht irgendeine Floskel, sie steht für das Agieren jetzt und für ein besseres Morgen. Wir wollen keine kurzfristigen Lösungen, sondern zukunftsfähige Konzepte – um einen bleibenden und positiven Eindruck zu hinterlassen. Wir leben von und mit der Natur und tragen ihr gegenüber Verantwortung. Ihr etwas zurückzugeben, erstreckt sich für uns über das allgemeine Engagement hinaus und bis hin zu Bereichen, die erst auf den zweiten Blick verbesserungswürdig sind.

Solarstrom – die Kraft der Sonne

Die Kraft der Sonne trägt, als natürliche Energiequelle, einen großen Teil zur Qualität unserer Produkte bei. Sie versorgt unsere solarbetriebenen Produktionsanlagen mit der nötigen Energie und hilft uns dabei, bezüglich unserer Herstellprozesse der Verantwortung Ihnen, den Tieren und der Natur gegenüber gerecht zu werden. Denn zu einem guten Produkt gehört für uns auch, dessen Erzeugung vertreten zu können. Dank der Solarkraft können wir diese besonders ressourcenschonend gestalten und gehen so mit natürlicher Schubkraft voran in eine nachhaltige Zukunft.

Daten und Zahlen:
Leistung: 60,4 kWp
Produzierte Energie: 63,8 MWh in 2019 (69,9 MWh in 2018)
Art: Aufständerung mit 15° Neigung mit Ausrichtung nach Südwest
Verwendung: Eigenverbrauch zu ca. 40%
Einspeisung Stromnetz zu ca. 60%
CO2-Ersparnis: 35.000 kg in 2019 (38.000 kg in 2018)

Und falls uns die Sonne mal im Stich lässt, beziehen wir unseren Strom 100 % lokal und nachhaltig erzeugt aus dem Allgäu. Mit dem Tarif „AllgäuStrom 100%“ leisten wir einen aktiven Beitrag zur Energiewende und tragen zur Wertschöpfung für unsere Heimat bei.

Quelle: www.auew.de

Allgäuer Werkstätten – Inklusion nachhaltig gestalten

Zu nachhaltigem Handeln gehört für uns auch, mit Partnern zusammenzuarbeiten, denen dieses ebenso am Herzen liegt, wie uns. Die Allgäuer Werkstätten Kempten sind nicht nur unser langjähriger Wegbegleiter, sondern auch Teil des „Energieeffizienz-Netzwerks Allgäu“, eine Initiative der Bundesregierung, die Unternehmen dabei unterstützt, ihren Energieverbrauch zu senken. Gleichzeitig leisten sie einen bedeutenden Beitrag zur Inklusion und fördern so den Respekt vor Mensch und Natur. Sie bieten Menschen mit Behinderung dauerhafte Arbeitsplätze mit geregelten Abläufen und „vollwertigen“ Aufträgen aus der freien Wirtschaft, eine individuelle Förderung und die gesellschaftliche Integration. Für almapharm übernehmen die Allgäuer Werkstätten diverse Tätigkeiten wie Verpackungs- und Sortierarbeiten, Etikettierungen oder das Beilegen von Informationsmaterialien.

Quelle: www.allgaeuer-werkstaetten.de

Duales System – lizensiert von EKO-Punkt

Recycling und Abfalltrennung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Nachhaltigkeit. Um die flächendeckende, für Verbraucher kostenfreie, Entsorgung von restentleertem Verpackungsmaterial zu gewährleisten, wurde in der Bundesrepublik ein duales System konzipiert und umgesetzt. Dieses sieht Unternehmen, die Verpackungen nutzen, in der Pflicht, diese zu lizensieren. Dadurch können seither neben der Restmülltonne Sammelsysteme für Verpackungsabfälle wie Kartonagen, Glas, Metall, Kunst- sowie Verbundstoffe finanziert und zur Verfügung gestellt werden.
Wir von almapharm arbeiten im Bereich Lizensierung mit EKO-Punkt zusammen und kommen so nicht nur unserer Pflicht nach, sondern unterstützen auch die ordnungsgemäße Entsorgung von Verpackungen.

Quelle: www.eko-punkt.de

FSC – nachhaltiges Holz und Papier

Sie sind die grüne Lunge unserer Erde und in Zeiten der Klimaerwärmung wichtiger denn je: Wälder und ihre Fähigkeit, CO2 aus der Atmosphäre zu binden. Gerade deshalb ist es essenziell, Stoffe, die aus Holz hergestellt werden, nach strengsten Kriterien auszuwählen. Für unsere Verpackungsmaterialien und Druckerzeugnisse setzen wir immer mehr auf Produkte, die das FSC-Siegel (Forest Stewardship Council) tragen. Die Förderung der biologischen Vielfalt ist damit ebenso inbegriffen, wie eine nachhaltige Waldnutzung – ohne Einsatz von Pestiziden oder Gentechnik.

Zugfahren – weniger CO2, mehr Inspiration

Mobilität – das bedeutet heute nicht mehr nur einfach, von A nach B zu kommen, sondern auch ein großes Stück Verantwortung. Denn Nachhaltigkeit und Ressourcenschonung sind in diesem Bereich ein brennendes Thema. Wir greifen gerade bei Auswärtsterminen, die wir allein oder zu zweit wahrnehmen, meistens auf die Bahn zurück und machen uns so unabhängiger vom PKW. Damit tun wir etwas für die CO2-Einsparung und ganz nebenbei auch für unsere Inspiration, da uns dank des entspannteren Reisens stets neue Ideen und Pläne für das almapharm-Angebot einfallen.

Unsere Internetseite – energieeffiziente Datenverarbeitung

Rundum nachhaltig handeln zu wollen, benötigt vor allem eines: Selbstreflexion und die Erkenntnis darüber, welche Bereiche Energie verbrauchen. Oft unterschätzt wird hierbei der Onlinesektor und das damit verbundene Webhosting. almapharm setzt darum auf deutsche Server, die mit 100% Ökostrom aus Wasserkraft betrieben werden. Damit Sie sich auf unserer Website rund um die Uhr guten Gewissens und CO₂-neutral informieren können. Auch die Hardware unseres Anbieters ist ressourcenschonend und energiesparend gestaltet – von einzelnen Komponenten bis hin zu den gesamten Rechenzentren. 

Quelle: www.all-inkl.com

Biomasseheizung – das Energiedorf als Wahlheimat

„Das Energiedorf“ ist der zweite Vorname unserer Heimatgemeinde Wildpoldsried. Denn seit langem ist sie sich der Notwendigkeit klimaschonender Energiegewinnung bewusst und investiert dafür in nachhaltige Lösungen. Gerade deshalb ist Wildpoldsried im Allgäu der ideale Standort für almapharm. Seit unserem dortigen Firmenneubau 2014 sind wir an deren „Dorfheizung“ angeschlossen. Sie versorgt alle öffentlichen Gebäude mit regenerativer Wärme aus Biomasse. Diese wird unter anderem durch einen Biomassekessel, drei Biogas-Blockheizkraftwerke und einem Heizölkessel für absolute Spitzenlasten erzeugt.

Daten und Zahlen:
Leistung: ein Biomassekessel mit 400 kW, drei Biogas-Blockheizkraftwerke mit 2x 250 kW und 1x 210 kW sowie ein Heizölkessel mit 385 kW
Länge des Nahwärmenetzes: ca. 4 km
Vorgang: der fossile Brennstoff Heizöl wird durch nachwachsendes Holz bzw. Biomasse ersetzt
CO2-Ersparnis: 850.365 kg in 2018

Quelle: www.wildpoldsried.de